Wenn ich eins gelernt habe in der Vergangenheit, dann auf jeden Fall, dass man niemandem trauen soll. Ich war zehn Jahre lang mit einer Frau liiert, für die ich nahezu alles gemacht habe. Wir haben ein Haus gekauft, unsere beiden Söhne groß gezogen, viele Höhen und Tiefen miteinander erlebt. Doch das größte Tief habe ich zum Schluss hin erlebt. Niemals hätte ich das für möglich gehalten. Doch es kommt wohl immer anders im Leben als man denkt. Auf jeden Fall hat sich bei mir alles verändert. Nichts ist mehr wie es war. Mir ist mit das Schlimmste passiert, was man sich als Mann nur vorstellen kann. Ohne die großartige Unterstützung meiner Freunde und Familie, hätte ich diese Zeit wohl kaum überstanden. Ich bin in tiefste Depressionen verfallen und kam dort kaum noch raus. Und all das, wegen Lügen. Wegen richtig feigen Lügen, die meine Partnerin mir über Jahre zugemutet hat. Ich habe mit einer großen Illusion gelebt. Heute sind wir getrennt und das fühlt sich unglaublich gut an.

Mit dem Vaterschaftstest endlich die Wahrheit

Meine Partnerin hat mich zehn Jahre lang glauben lassen, dass ich der Vater ihres ältesten Sohnes bin. Ich habe daran keine Zweifel gehabt, in all den Jahren nicht. Warum sollte ich auch. Auf einmal kam ein Fremder mit ins Spiel. Er rief an und meine Partnerin wurde immer komischer. Ich spürte dass ihr unwohl war und sie mir etwas verheimlichte. Eines schönen Tages dann konnte ich mich nicht mehr zurückhalten und sprach sie auf diesen seltsamen Mann an, der sie auf einmal anrufen würde. Sie wollte erst nicht mit der Sprache herausrücken, doch ich ließ nicht nach. Sie sagte es sei ihr Ex- Freund der aus dem Knast gekommen war. Mich traf diese Nachricht sehr, denn ich wusste, dass das nichts gutes bedeuten würde.

Lange in Lügen leben, später in der Realität enden

Auf einmal bekam ich einen Brief in dem stand, dass ich nicht der Vater meines älteren Sohnes sei. Sofort brachte ich das in Verbindung mit den seltsamen Anrufen die ganze Zeit über. Ich verlangte einen Vaterschaftstest. Meine Partnerin hatte sich schon von mir distanziert, ihr schlechtes Gewissen schaute ihr aus den Augen heraus und traf mich schwer. Der Test hat letzten Endes tatsächlich bewiesen, dass ich ganze zehn Jahre lange belogen wurde. Es ist sehr hart diesen Tatsachen ins Auge zu sehen, dennoch bin ich sehr froh und dankbar, dass es diese Möglichkeit gibt und man sich Gewissheit verschaffen kann. Hier geht es schließlich um Menschenleben, um Kinder, die man liebt. Ich versuche mit meinem großen Jungen weiterhin einen guten Kontakt aufrecht zu erhalten.